• Konzern
       
    • Leistungsspektrum
         
      • Projekte
         
        • Alle Projekte
          • Strassen / Plätze / Flächen
            • Bahnbau
              • Hochbau
                • Stollen- und Tunnelbau
                  • Ingenieurtiefbau
                    • Brückenbau
                      • Spezialtiefbau
                        • Bauen Im Gebirge
                          • Sport- und Freizeitanlagen
                            • Bauträger / Generalunternehmer
                              • Umwelttechnik / Asphalt, Beton, Recycling
                              • Standorte
                                • Karriere
                                  • Investor Relations
                                       

                                    SWIETELSKY baut sich neues Hauptgebäude auf der „Zirler Wiesn“ nahe Innsbruck

                                    07.10.2019

                                    Eine moderne gemeinsame Arbeitsstätte für die Innsbrucker Mitarbeiter soll maximale Flexibilität bieten. Kommunikation und Ablaufoptimierung stehen im Vordergrund. Am Freitag erfolgte der Spatenstich.

                                    Der internationale Baukonzern SWIETELSKY mit Sitz in Linz verfügt auch über mehrere Filialstandorte und Tochterunternehmen in Westösterreich. Für jene in Tirol und Vorarlberg entsteht nun ein Hauptgebäude in Zirls neuem Gewerbegebiet nahe Innsbruck. Auf der so genannten Zirler Wiesn fand am 4. Oktober der Spatenstich statt.

                                    Zuvor ging bei einem Architektenwettbewerb im August 2018 das Projekt von Architekt DI Michael Schafferer als Sieger hervor. Das Bauvorhaben umfasst Büros für ca. 60 Mitarbeiter, Besprechungsräume und zeitgemäße Sozialbereiche. Für die Tochterfirma HTB ist eine Werkstätte, eine Tankstelle und eine Magazinhalle vorgesehen.

                                    Das Konzept des Entwurfes basiert auf einer platzsparenden und effizienten linearen Gliederung des Grundstückes entlang bzw. parallel zu den topographischen Achsstrukturen. Das Gebäude wird so situiert, dass ein minimaler Flächenverbrauch und eine optimale Ausnützung des Grundstückes gegeben ist. Die baurechtlich erforderlichen Abstandsflächen können somit in das Nutzungskonzept der Freibereiche integriert werden.

                                    Die einzelnen Büro- und Besprechungsbereiche gruppieren sich im Plan flexibel um eine Kernzone. Diese wiederum beherbergt die Erschließungszone und Nebenräume. Eine einfache und logische Integration der Tragstruktur ermöglicht maximale Flexibilität in der Büroorganisation. Dazu SWIETELSKY-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Karl Weidlinger: „Mit den künftigen räumlichen Gegebenheiten werden wir auf alle theoretisch möglichen Unternehmensentwicklungen reagieren können. Da sich unsere Bedürfnisse dynamisch verändern ist diese Flexibilität für eine langfristige Nutzbarkeit entscheidend.“ 

                                    Im 5. Obergeschoss sieht die Planung einen Seminarraum sowie Gemeinschafts- und Präsentationsflächen vor. „Moderne Kommunikationswege werden die Arbeitsabläufe aller im Gebäude untergebrachten Abteilungen beschleunigen und vereinfachen. Das soll uns als Team wesentlich schlagkräftiger machen“, betont Weidlinger. Auch in allen weiteren Bürogeschossen sind Besprechungsräume und zugeordnete Freibereiche als erweiterte Kommunikationszonen geplant. Von einer großzügig angelegten Dachterrasse mit Begrünung wird man einen beeindruckenden Rundumblick genießen.

                                    Zahlen, Daten und Fakten zum Gebäude

                                    • Grundstücksgröße: 3481 m²
                                    • Überbaute Fläche: ca. 840 m²
                                    • Geschosse: 6 oberirdische Geschoße, 1 Untergeschoß
                                    • Gebäudehöhe: 21,525 m
                                    • Nutzfläche: ca. 3891 m²
                                    • Abstellplätze gesamt: 63 Autoabstellplätze, davon 24 in Tiefgarage
                                    • Materialität: Putzfassaden, Sichtbeton, und großzügige Fensterbänder werden in klarer Komposition verwendet und zueinander abgestimmt.