Erneuerung der Eisenbahnbrücke Dechantskirchen, ÖBB Strecke 7671

Gleisneubau, Straßen, Verkehrsbauwerke, Bohrpfähle

Projektbeschreibung

Aufgrund zeitlicher Vorgaben der ÖBB war eine Stahlbetonbrücke innerhalb von 190 Std. herzustellen. Im Anschluss des konstruktiven Brückenbaus wurden Ober- und Gleisbauarbeiten durchgeführt, so dass 240 Std (10 Tage) nach Beginn der Abbrucharbeiten (Beginn der Gleissperre) der Bahnverkehr wieder aufgenommen werden konnte.
Im Vorfeld der Hauptarbeiten wurden für die Brücke Stahlbetonfertigteile hergestellt. Diese wurden in der Gleissperre nach den Planums- und Bohrpfahlarbeiten mittels Gleisbaukran eingehoben.
Das tragende Brückensystem besteht aus 2 Stk. Widerlager (Hohlkasten), 4 Stk. Flügelmauern und 3 Stk. Tragwerkselementen (schwerstes Element ca. 50to).

Folgende Arbeitsschritte kamen zur Ausführung:
• Überschüttung der Landesstraße L422 zur Schaffung eines Arbeitsplanum
• Ausheben der alten Stahlbrücke
• Abbruch beider Natursteinwiderlager
• Herstellung einer neuen Brücke aus Stahlbeton mit lichter Durchfahrtsbreite von 10m

Vom Bahnbetrieb unbeeinflusst wurde anschließend im Bereich der gesperrten Landesstraße L422 die Straßenschüttung abgetragen, die Vorsatzschale hergestellt, eine Steinschlichtung aufgebaut und Straßenbau- bzw. Asphaltierungsarbeiten durchgeführt.

 

Filiale

Auftraggeber

ÖBB-Infrastruktur AG
Streckenmanagement und Anlagenentwicklung
SAE Region Ost 3
Bahnhofsplatz 1
2700 Wiener Neustadt

Projektkategorien

Gleisneubau, Straßen, Verkehrsbauwerke, Bohrpfähle

Filiale

Swietelsky Bauges.m.b.H. Filiale Ingenieurtiefbau
Wiedner Hauptstraße 56/5, 1040 Wien

Land

Österreich

Projektfotos