• Konzern
       
    • Leistungsspektrum
         
      • Projekte
         
        • Alle Projekte
          • Strassen / Plätze / Flächen
            • Bahnbau
              • Hochbau
                • Stollen- und Tunnelbau
                  • Ingenieurtiefbau
                    • Brückenbau
                      • Spezialtiefbau
                        • Bauen Im Gebirge
                          • Sport- und Freizeitanlagen
                            • Bauträger / Generalunternehmer
                              • Umwelttechnik / Asphalt, Beton, Recycling
                              • Standorte
                                • Karriere
                                  • Investor Relations
                                       

                                    Projekt "Althan Park" von SWIETELSKY gewinnt SOLID Bautechpreis 2019

                                    15.05.2019

                                    Am 9.5. wurden in Wien die begehrten SOLID Bautechpreise vergeben. Die SOLID-Fachjury unter der Leitung von Prof. W. Reismann vergab den Hauptpreis für herausragende Bauleistungen österreichischer Firmen in der Kategorie "Sanierung & Revitalisierung" diesmal an die SWIETELSKY-Filiale Hochbau Ost und ihr Projekt "Althan Park".

                                    Die ehemalige, leerstehende Postdirektion im neunten Wiener Gemeindebezirk wurde durch umfangreiche Umbau-, und Sanierungsmaßnahmen in eine Wohnhausanlage mit 237 freifinanzierten, hochwertig ausgestatteten Eigentumswohnungen, großzügigen Allgemein- und Grünflächen, einen Kindergarten und Geschäftsflächen konvertiert.

                                    Die übliche Lösung wäre ein Totalabbruch und Neubau gewesen, jedoch sind zwei von vier Bauteile direkt auf dem Bahnhofstragwerk des Franz-Josefs-Bahnhofs situiert. Die Lösung in diesem Fall war die Ertüchtigung der bestehenden Bausubstanz vom UG02 bis OG07.

                                    Die Leistungen umfassten:

                                    Fundamentverstärkung mittels DSV, Aufbringen zusätzlicher außenliegender Bewehrung, nachträglicher Einbau von erforderlichen Durchstanzbewehrungen, Veränderung des statischen Tragsystems durch Herstellung neuer, großzügiger Fensteröffnungen und dadurch bedingter Unterzüge und Säulen, Aufdoppeln von Kernwänden aufgrund Erdbebenlasten, Errichtung einer Stahlabfangungskonstruktion vom EG bis ins OG07 zwecks Errichtung des neuen OG08.

                                    Dazu wurden neue Stiegenhäuser und Aufzugsschächte im Bestand hergestellt und selbsttragende Balkone montiert. Mit Zubau, Umbau und Sanierung wurde somit ein ehemaliges Bürogebäude in ein lebens- und liebenswertes Wohnumfeld verwandelt. Die Auftragssumme belief sich auf rund 42 Mio. Euro.